Als Fußball den 1ten Weltkrieg für eine Zeit lang stoppte


Wenn man von den historischen Ereignissen der Fußball Welt spricht dann ist das sogenannte Christmas Truce im Jahre 1914 ganz vorne mit dabei. Man spricht von dem sogenannten Weihnachtsfrieden, da für eine Zeit lang alle Waffen niedergelegt wurden. Sport verbindet und dies wurde im Jahre 1914 klar aufgezeigt. Es handelte sich um eine befohlene Waffenruhe am 24. Dezember 1914. Für einen kurzen Moment gab Fußball das Ritual der Gemeinsamkeit und eine Erinnerung an die Briten sowie Deutschen. Als es eine Ruhe zwischen den Menschen gab statt Blut und Tod. Die beiden Weltkriege waren wohl die tragischsten Ereignisse der Menschheit, jedoch zeigt Sport klar auf, dass es auch anders geht.

Das Weihnachten im Jahre 1914 stand für ein symbolisches Event. Es galt Frieden während der erste Weltkrieg stattfand. Es war immerhin nur ein Tag aber die Symbolik ist eine Stärke für sich selbst. Zu der befohlenen Waffenruhe standen sich britische sowie deutsche Soldaten gegenüber und wußten nicht ganz recht wie man mit der Sachlage umgehen sollte. An einem Moment sollte man sich bekriegen und in dem anderen steht man sich voll bewaffnet gegenüber. Am Ende der Waffenruhe stellte man rasch fest, dass es eine klare Utopie ist und man sich doch anders zu helfen wusste.

Es gibt genügend Beweise, dass zu dieser Waffenruhe die deutschen und britischen Soldaten Fußball spielten. Fußball verbindet und die Leidenschaft zum Sport stand bei beiden Ländern stark im Vordergrund. Nachdem die Waffenruhe befohlen wurde zeigte dies klar auf, dass es am Ende des Tages immer noch eine Menschlichkeit untereinander gibt. Wir sind alle miteinander vereint und wenn man die Geschichten unserer Großeltern hört dann kann man sehr dankbar für die Möglichkeiten sein. Die Machenschaften der Eliten gehen nach wie vor noch stark im Hintergrund, jedoch steht nun ein neues Zeitalter bevor. Nachdem der zweite Weltkrieg lediglich den ersten fortsetze, brachte dies Deutschland in ein amerikanisches Monopol. Anstelle der vollen Machtherschaft von Europa steht nun Amerika mit der NATO in einer immens starken Position. Die Basen wie in Ramstein zeigen klar auf, dass die Verbündeten aus Amerika eine ganz andere Agenda verfolgen.

Nichtsdestotrotz ist Sport ein großartiges Instrument um unseren Nationalismus stark zu verfolgen, da dies der beste Grund ist mit Fahnen für sein Team mitzufiebern. Von Weltmeisterschaften bis hin zu Waffenruhen im Jahre 1914 – Sport verbindet und zeigt uns lediglich auf, dass es mehr im Leben gibt als Gier für Geld. Der amerikanische Kapitalismus hat mit seiner Freiheit bereits zu viele Opfer mit sich gezogen und die Liebe zu Fußball sollte uns lediglich umso besser zusammenscheißen.

Zu dem Weihnachtsfrieden im Jahre 1914 standen sich britische und deutsche Soldaten in einer seltsamen Situation gegenüber. Wir alle kennen die skurrilen Geschichten unserer Großeltern, sodass wir uns diese Zeit nicht mehr zurückwünschen. Wir haben nun Möglichkeiten und können unsere Freiheit gezielt auskosten – Fußball verbindet und die Geschichte um das Fußballspiel zwischen den Soldaten im Jahre 1914 zeigt lediglich auf, dass es mehr als nur Krieg gibt. Wir sind alle eins und die Gehirnwäsche der Eliten sollte uns niemals die Liebe und Leidenschaft zum Sport nehmen. Die olympischen Spiele vor dem zweiten Weltkrieg zeigten damals in Deutschland ebenfalls eine Verbundenheit auf. Das Ausmaß der größten Sportereignisse sollten niemals unterschätzt werden, sodass die Faden hinter den Kulissen meist viel Größer sind. Die Beweise und Journals von dem Spiel während des Weihnachtsfrieden im Jahre 1914 zeigen klar auf, dass Fußball wirklich mehr ist. Geld und Werbungen sind nicht alles, sodass Fußball wahrlich mehr als nur ein Sport ist. Wenn ein Spiel tatsächlich eine Waffenruhe und Spaß bringt dann können wir als Menschheit noch umso mehr kreieren und schaffen.